Ward Hermans (1897 - 1992)

Ga naar beneden

Ward Hermans (1897 - 1992)

Bericht  Irminiaz op di 03 feb 2009, 22:08

Ik groet U, jongens, als de beste zonen
Van 't armste volk, dat nog om rechten schooit,
Uw eer is dat de lafsten U verhonen
Omdat gij U geweerd, waar zij hun nek geplooid.

Ik groet U, jongens, die de moed had van te vechten,
Die dapper met uw eigen huid steeds hebt betaald,
Waar al te velen zich als lafaards lieten knechten,
Of uit uw werk politiek profijt gehaald.
Gij draagt geen schuld aan 't lam en 't laf verknoeien,
Van wat ons levensrecht steeds is geweest;
Gij hebt geleerd het onrecht te verfoeien,
En om het Recht het offer niet gevreesd.
Voor morgen geldt en telt hetzelfde voorbeeld dat gebleven,
Als onvervalst legaat gestempeld door de daad;
Zo hebt gij, woordeloos, het schoonste blad geschreven,
En blijft uw grootste Eer - hun Haat !


Die Kraft der Toten

Unheimlich ist die Kraft der Toten.
Sie tragen den Menschen, die Völker, die Erde,
im Sterben sind sie schon wieder im Werden,
und einmal - in der Zeiten Lauf -
stehen die Toten in den Lebenden auf.

Unheimlich ist die Kraft der Toten.
Wer weiss in sich ihre Lebensglut brennen,
wird in seinem Kind ihre Züge erkennen,
und einmal - in der Zeiten Lauf -
stehen die Lebenden aus Sterbenden auf.

Unheimlich ist die Kraft der Toten.
Man kann sie lieben, man kann sie hassen,
man kann Sie verleumden, verhöhnen lassen,
doch einmal - in der Zeiten Lauf -
zum Lieben, zum Hassen stehen die Toten auf.

Wenn auch die Lebenden heute versagen,
beten und betteln, fragen und klagen,
die Gräber der Toten ihr einziges Gut,
ihre Augen weinen Tränen und Blut -bedenk's:

Unheimlich ist die Kraft der Toten.
Man kann Sie verleugnen bis zum Verbrechen,
doch einmal werden sich die Toten rächen,
dan stehen sie - in der Zeiten Lauf -drohend,
gewaltig zum Kampf wieder auf.

Unheimlich ist die Kraft der Toten.
Man kann Sie verdammen, man kann sich vermessen,
die eigenen Toten sogar vergessen,
doch einmal - in der Zeiten Lauf -
stehen die Toten in euren Kindern auf!

_________________
"Zou ik Aarde niet loven? Zij draagt, spijst, zij koestert en dekt. Leven is goed en dood is goed. Ikzelf ben aarde, al stroomt in mijn bloed iets zuivers van Zon."
- René de Clercq (De Leeuwerik)

"Aus Dingen, denen wir ungerührt vorübergehen, weht uns, wenn wir ihren Hauch zu fühlen vermögen, noch die fernste Vorwelt entgegen. Wer seine Heimat liebt, muss sie auch verstehen wollen; Wer sie verstehen will, überall in ihre Geschichte zu dringen suchen" - Jakob Grimm
avatar
Irminiaz
Hagal-Getrouwen

Man Aantal berichten : 1437
Woonplaats : Oud-Ingveonenland
Registration date : 02-02-09

Profiel bekijken

Terug naar boven Ga naar beneden

Terug naar boven


 
Permissies van dit forum:
Je mag geen reacties plaatsen in dit subforum